Chemiefasern werden in Österreich in vier Betrieben an insgesamt drei Standorten produziert. Der Gesamtproduktionswert beläuft sich auf ca. 590 Millionen EUR.

Asota GmbH, Linz
Asota stellt Polyethylenfasern her und entwickelt daraus technologisch hochwertige Nadelfilze, die insbesondere bei hoch UV-stabilen Anwendungen im Kraftfahrzeugsbau und anderen technischen Anwendungen zum Einsatz gelangen. 

Evonik Fibres GmbH, Lenzing
Evonik Fibres produziert in Lenzing Polyimid-Fasern und Multifilamentgarne. Diese werden aufgrund der Temperaturbeständigkeit bis 260 Grad Celsius und der ausgezeichneten Chemikalienbeständigkeit vor allem als Filtermedien zur Abscheidung von Stäuben aus heißen Rauchgasen eingesetzt. Weitere Anwendungsgebiete sind Flammschutzbekleidung für Feuerwehr und Industrie, sowie Isolationsmaterial die auch in Luft- und Raumfahrt und der Automobilbranche verwendet werden

Lenzing AG, Lenzing und Lenzing Lyocell Gmbh & Co KG, Heiligenkreuz i.L.
Am Standort Lenzing werden Viscose- und Modalstapelfasern und seit kurzem auch Lyocell-Fasern erzeugt. In Heiligenkreuz ist der erste Standort des modernen Lenzing Lyocell-Verfahrens.

Die Internationale Chemiefasertagung findet jährlich in Dornbirn/Vorarlberg statt.