Workshop: „Problematische Chemikalien ersetzen“

Rohstoffe werden im unternehmerischen Alltag regelmäßig ersetzt, d.h. substituiert. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Mal sind es rein wirtschaftliche Überlegungen, da z.B. ein Rohstoff zu teuer ist, Mal sind es sicherheitstechnische Überlegungen, wenn z.B. eine Chemikalie gefährliche Eigenschaften hat und ein anderes Mal sind es z.B. ethische Überlegungen, wenn man als Unternehmen auf bestimmte Rohstoffe bewusst verzichten möchte. Eine wesentliche Rolle bei der Substitution von Rohstoffen spielen jedoch auch regulatorische Anforderungen und politische Trends.

Der Workshop, den der Fachverband gemeinsam mit der umweltpolitischen Abteilung der WKÖ und dem Nachhaltigkeitsministerium organisierte, fand am 30. und 31. Jänner 2020 in der Wirtschaftskammer Österreich statt. Es wurden die neuesten Entwicklungen der Substitutionspolitik in der EU vorgestellt. Die Teilnehmer diskutierten intensiv über die Bedeutung des Ersatzes von Chemikalien für Unternehmen, die dabei entstehenden Chancen und Risken anhand von drei unterschiedlichen Praxisbeispielen:

  • Chromate in der Oberflächenbeschichtung
  • Konservierungsmittel in Wasch- und Reinigungsmitteln sowie Lacken
  • Chemikalien in Leder-/Textilerzeugnissen

Unterschiede und Gemeinsamkeiten dieser Fallbeispiele wurden gemeinsam erarbeitet werden. Darüber hatten interessierte Teilnehmer im Rahmen einer Match-Making Session die Möglichkeit, neue Lösungsansätze für Ihren Substitutionsbedarf kennenzulernen bzw. anzubieten.

Alle Unterlagen zu diesem Workshop sind auf der WKÖ-Homepage abrufbar. 

Kontakt